2012

Für eine Kultur des Friedens und der Solidarität

Treffen mit der italienischen Organisation Emergency


DGB-Haus, Schwanthalerstraße 64
Samstag, 5. Mai 2012, Einlass 16.30


In Anwesenheit von Cecilia Strada (Präsident von Emergency), Marco Garatti, Giovanni Hoepli und Michael Braun


Am 5. Mai 2012 stellt "Un'altra Italia" (ein anderes Italien) in München die italienische Organisation "Emergency" vor, die seit 1994 weltweit bei den wichtigsten Krisenherden interveniert, indem sie den zivilen Opfern der Kriege und der Armut medizinische Hilfe gewährt. 
"Un'altra Italia" entsteht in München im Jahr 2009 durch die Initiative der Organisationen "Rinascita" und "Circolo Cento Fiori", sowie durch das Engagement einzelner Bürger. Der gemeinsame Beweggrund ist der Wunsch, selbst "das andere Italien", nämlich das der Legalität, der Moral und des zivilen Engagements kennenzulernen und einem breiteren Publikum von Deutschen und Italienern nahezubringen.

Nach den Veranstaltungen, die dem Kampf gegen
alle Formen der Mafia und der organisierten Kriminalität gewidmet waren
, stellt "Un'altra Italia" dieses Mal eine
Initiative vor, die sich mit den großen Themen - Frieden, Solidarität, ehrenamtlicheTätigkeit und Achtung der Menschenrechte - auseinandersetzt. Emergency definiert sich als "italienische, unabhängige und neutrale Organisation, die enstanden ist, um den Opfern von Kriegen, Landminen und Armut kostenlose und erstklassige medizinisch chirurgische Hilfe zu bieten".
Freiwilligenarbeit sowie Finanzierung durch private Spenden garantieren die Unabhängigkeit von jeder Art von Politik, Ideologie und Religion. Die Tätigkeit von Emergency ist vor allem von zwei Prinzipien inspiriert: dem Artikel 1 und der Präambel der allgemeinen Menschenrechtserklärung ("Alle Menschen werden frei und gleich geboren in Bezug auf Würde und Rechte") und dem Artikel 11 der italienischen Verfassung, der jeden Krieg als Mittel der Konfliktlösung ablehnt.
Wie gelingt es Emergency, diese hochgesteckten Ziele zu verwirklichen? In Afghanistan mit mehreren medizinischen Einrichtungen, die auf Soforthilfe, Chirurgie und Geburtshilfe spezialisiert sind, im Sudan mit einem Herzzentrum und drei Kinderkrankenhäusern, in Sizilien und im Veneto mit mobilen Polikliniken, die sowohl illegale Flüchtlinge als auch
bedürftige italienische Bürger medizinisch versorgen. Über viele weitere Aktivitäten weltweit wird ausführlich beim öffentlichen Interview mit Cecilia Strada, Marco Garatti, Giovanni Hoepli und Michael Braun berichtet.

 

 

Video dell'evento (da www.arcoiris.tv)

 

 

2014


 

 

 

Download programma completo 2014

 

 

  

 Download programma cinema 2014

 

 

Documentazione del 6 dic. 2014 München SDI Baierbrunner Straße 28
Intervista di Michael Braun al sindaco di Riace Domenico Lucano

 

6_12_14 (1)
6_12_14 (2)
6_12_14 (3)
6_12_14 (4)
6_12_14 (5)
6_12_14 (6)
6_12_14 (7)
6_12_14 (8)
6_12_14 (9)
6_12_14 (10)
6_12_14 (11)
6_12_14 (12)
6_12_14 (13)
6_12_14 (14)
6_12_14 (15)
6_12_14 (16)
6_12_14 (17)
6_12_14 (18)
6_12_14 (19)
6_12_14 (20)
6_12_14 (21)
6_12_14 (22)
6_12_14 (23)
6_12_14 (24)
6_12_14 (25)
6_12_14 (26)
6_12_14 (27)
6_12_14 (28)
6_12_14 (29)
6_12_14 (30)
6_12_14 (31)
6_12_14 (32)
6_12_14 (33)
6_12_14 (34)
6_12_14 (35)
6_12_14 (36)
01/36 
start stop bwd fwd

 

 

 

2013

PROJEKTE 2013

“Ich bin nicht die, die man(n) sieht” Frauen in Italien heute, gestern und morgen (März-Juni 2013)

Un’altra Italia kehrt im Jahr 2013 mit einer Reihe von Initiativen unter dem Titel “Ich bin nicht die, die man(n) sieht. Frauen in Italien heute, gestern und morgen” zurück, in der die Veränderung des privaten und öffentlichen Bildes der Frau in der italienischen Gesellschaft in den letzten Jahren im Mittelpunkt steht. Die Reihe wird in einer Pressekonferenz am Freitag8.März10 Uhr in der Gaststätte “Der Sizilianer”, Balanstr. 25, vorgestellt.

Weitere Programmpunkte:

Seminar für Italienischlehrkräfte an bayerischen Gymnasien unter dem Titel: “Das Fernsehen: Spiegel oder Zerrspiegel der Realität? Der Fall Italien: Vom Bildungs- zum Verdummungs-Fernsehen”. Das Seminar findet am 12. April15 Uhr, im Italienischen Kulturinstitut, Hermann-Schmid-Str. 8 statt.
Veranstalter: Un’altra Italia, Italienisches Kulturinstitut.

Öffentliches Interview mit der italienischen Regisseurin und Autorin Lorella Zanardo unter dem Titel: “Der Körper der Frauen: Das Bild der Frau, die Frau im Bild” mit Präsentation und Vorführung des Dokumentarfilms “Il corpo delle donne”. Termin: 26. April17 Uhr, im Audimax des Sprachen und Dolmetscher Instituts, Baierbrunnerstr 28. Der Film, der zusammen mit Cesare Cantù und Marco Malfi Chindemi gedreht wurde, ist vor allem durchs Internet verbreitet und in Schulen, sozialen Zentren und Universitäten vorgeführt worden. Er stößt in erster Linie bei Jugendlichen auf Interesse.
Veranstalter: Un’altra Italia, Italienisches Kulturinstitut. In Zusammenarbeit mit dem Sprachen und Dolmetscher Institut.
Dokumentarfilm: Link

Theater-Potpourri “Insieme per Un’altra Italia”, am 5. Mai16.30 Uhr, im EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80. Klassische, Unterhaltungs- und Volksmusik, Theater-Sketches. Der Ertrag des Abends dient der finanziellen Unterst¨tzung der Un’altra Italia- Veranstaltungen 2013.
Veranstalter: Un’altra Italia, Rinascita.

Vorführung am 14. Mai19 Uhr, des Dokumentarfilms “Per la mia strada”(2012) von Emanuela Giordano. Es sind acht erfolgreiche Lebenswege von acht Frauen, die eine wichtige berufliche Rolle spielen. Anschließend Diskussion. Veranstaltungsort: Italienisches Kulturinstitut, Hermann-Schmid-Str. 8.
Veranstalter: Centofiori Cinema, Italienisches Kulturinstitut.

Vorstellung am 28. Juni19 Uhr an der Münchner Volkshochschule, Gasteig, Rosenheimerstr. 5, der  italienischen Organisation “Se non ora quando?”, die entstand, um das in letzter Zeit in Italien immer mehr verbreitete, wie pejorative Bild der Frau zurechtzurücken.
Veranstalter: Un’altra Italia, Münchner Volkshochschule.

 

Lorella Zanardo on Facebook 

Video intervista Zanardo su www.arcoiris.tv

UN’ALTRA ITALIA (ein anderes Italien) ist ein Projekt, das 2009 aus einer Initiative der Vereine Circolo Cento Fiori e Rinascita sowie durch das Engagement vieler einzelner Bürger enstanden ist, um positive Aspekte der italienischen Gesellschaft selber kennenzulernen und dem Publikum bekannt zu machen. 
Zu diesem Zweck werden Treffen organisiert, die der Sensibilisierung für die Legalität und der Unterstützung der Antimafiakräfte sowie der Solidarität mit den Benachteiligten und der Betonung der Würde jedes Individuums dienen.
Un'altra Italia ist offen für die Auseinandersetzung mit anderen Kulturen und Formen zivilen Engagements.

 

 

 

2014     Siamo tutti migranti
     
2013   Non sono quella che vedi
     
2012   Emergency
     
2009   Ecco l'altra Italia